Montag, 14. Mai 2012

15. Tag - 12.Mai

Der wahre Rallye-Tag….ein würdiger Abschluss !!!

Aufgewacht sind wir heute in einem traumhaften Lake Resort am Lake Kvareli. Frühstück auf der Dachterrasse mit Blick auf den See und den kleinen Kaukasus.

Wie gestern schon geahnt, sollte uns diese Erholung auf die letzte Etappe vorbereiten….und dies geschah als wäre es ein bereits vorgefertigtes Drehbuch für eine Rally-Etappe.

Der Weg bis zur aserbaijanischen Grenze war schnell und unkompliziert in 70 km erreicht. Gut gelaunte bis spaßige Grenzer sowohl auf georgischer, als auch auf aserbaijanischer Seite machten den Übertritt um 12:43 an der letzten für uns mit den Autos zu überschreitenden Grenze sogar kurzweilig und wir wechselten auf ebenfalls gute Straßen…vorerst !

…denn dies änderte sich. Anfangs wurden die Straßen nur wellig….dann folgten die Schlaglöcher und diese waren zum Teil groß und tief wie eine Babybadewanne…

Gestern bereits hatten wir ja ein befreundetes Team, das CaBa Racing Team bei uns aufgenommen, damit waren wir mit Saskia, Jürgen und Markus sowie einen Ford Escort, auf ein 9-köpfiges Team angewachsen. Das Tempo jedoch änderte sich nicht…der Ford blieb zu unserer Freude stets dran. Wir erinnern uns….gestern vereinbarten wir, dass wir die Autos nochmal richtig ran nehmen werden!

Gesagt getan, navigierten wir, wie soll es am letzten Tag auch besser sein ;), durch die „Pampa“ und über wirklich miese und löchrige Schotterpisten.

Zwischendurch mal durch die Polizei spontan eskortiert, hielten wir wieder oft um Lollis an die Kinder zu verteilen, denn das Rallye-Publikum schien hier noch weiter angewachsen zu sein. Rallyefieber gibt es also auch in Aserbaijan!

Die Mittagspause wurde gegen 3 kurzerhand von Ulf eingeläutet, er hielt an einer „Kaschemme“, an der sonst niemand halten würde. Aber wir taten es. Anfangs leicht verhaltend nach „…Eating…Restaurant…Boss?....“ gefragt, wurde unser Anliegen verstanden und es wurde in einem kleinen Garten für uns aufgetischt. Schaschlik, lokale Spezialitäten und Säfte waren einfach genial.

Die Weiterfahrt änderte sich in Bezug auf die Straßenverhältnisse nicht….nein, sie verschlimmerte sich sogar.

Während die 3 BMWs einem auf den endlosen Schotterpisten gewachsenen Mittelbuckel kurzerhand ausweichen konnten, steuerte der Ford des CaBa-Teams zielstrebig darauf zu und stellte einen eindrucksvollen Kontakt zwischen Buckel und Auto her.

Das Ergebnis war lautstark zu vernehmen, denn es ratterte immens. An einer etwas besseren Stelle haltend, inspizierten wir das Ereignis und stellten überrascht den GAU fest:

Die Motoraufhängung war komplett ausgerissen, der Aufsetzer musste brutal gewesen sein! Der Motor samt Getriebe hing fast auf der Straße.

Anfangs waren wir vom Ende dieses Autos überzeugt….aber niemand hatte mit Olli und Ali gerechnet! Denn endlich gab es was zu reparieren. Bisher reduzierten sich die einzigen Reparaturen auf ein langweiliges Thermostat aus zu tauschen…oder mal „Luft aus dem Tank lassen“…also profanes Tanken..;);)

Da war er nun…der ungewöhnliche Schaden, der nach einer genialen Improvisation rief.

Mit einem Wagenheber den Motor zurück in Position gebracht, wurde mit einem Rohr und Spanngurten kurzerhand eine neue Motorbrücke samt Aufhängung ins Leben gerufen, die der vorherigen Konstruktion in nichts nachstand!

Kennt ihr die leuchtenden Kinderaugen wenn es in den Spielzeugladen geht?....heute lesbar bei Olli und Ali! So dauerte die Reparatur auch nicht lange und wir setzten unsere Fahrt fort.

Kurz darauf fing der Himmel an seine Schotten zu öffnen, es regnete sehr stark, da stellten wir fest, dass ein Rohr der Konstruktion nicht hielt….auf einer folgenden Tankstelle unterdacht wurde nachjustiert….es hielt.

Endlich angekommen auf einer vernünftigen Straße, die nach Baku führt, mussten wir fest stellen, dass der Verkehr in Aserbaijan einen Oscar für die wahnsinnigsten Verkehrsteilnehmer erhalten muss.

Man stelle sich eine einspurige Landstraße vor (eine Spur pro Seite), schert aus zum Überholen, wird dennoch rechts von einem unbeleuchteten Transporter (oder wie man das Ding sonst nennen sollte..) überholt, dann von einem Betonmischer weg geblinkt (wohl gemerkt während des Überholvorgangs!) und anschließend von einem Reisebus ganz links in einem stuntverdächtigen weiteren zusätzlichen Überholmanöver zur Seite gehupt……das ganze bei 130 !

….ohne Worte….bitte googelt mal die Verkehrstotenrate in Aserbaijan….die muss sich wie Lottoergebnisse lesen..(vermuten wir).

Na gut…wir erreichten Baku. Die Stadt ist zwar von Fassaden verblendet, also viele Fakes, aber dennoch erschlägt einen der Eindruck. Denn diese Stadt, umringt von Ölbohrfeldern, verheimlicht ihren Reichtum nicht! Unglaubliche Bauten in perfekten Zustand, Sauberkeit…und natürlich viele Luxusautos, die allerdings bis zu 150 km/h durch die Stadt als adäquate Geschwindigkeit erachten….

Auch der Spritpreis von nur 65 Cent kann nicht allein der Grund für diesen Wahnsinn sein!

Organisiert durch unseren neuen Teamzuwachs Jürgen, übernachten wir nun kostenlos bei Freunden von ihm, was uns hier durch den bevorstehenden Song-Kontest gestiegenen Hotelpreise sehr viel sparen wird.

Angekommen gegen 3:00 nachts, sind wir nun absolut „Groggy“ und müssen nun eine Mütze Schlaf nehmen.

Morgen wartet die letzte Sonderaufgabe, eine Siegerzigarre am brennenden Berg Yagi Drag an zu zünden und anschließend die Abgabe unserer Autos…….das gefällt uns nicht mehr so!

Einige Teile der Autos werden wir als Andenken mit nehmen….zu sehr sind uns unsere treuen Weggefährten ans Herz gewachsen. Besonders Olli und Ali haben viele schöne Jahre mit, in und durch die Autos gehabt.

Wehmut…aber es ist nun mal Teil der Rallye, die Erlöse der Autos einem gemeinnützigen Zweck zu zuführen. Hoffentlich wieder leuchtende Kinderaugen….das macht es erträglicher ;)

Die Stadt Baku wird darüber hinaus das morgige Highlight……also liebe Freunde und Fans, wir berichten dann mit Eindrücken aus Baku.


Unwort des Tages:

Motto des Tages:

Agent des Tages: Neues Teammitglied Buckel-Jürgen: Zielsicher bis zum Bruch

Hier die heutigen Impressionen:



















video

video

video

video

video

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen